Motu Proprio: Summorum Pontificum

Hauptnavigation


Zusatzinfo

Liturgie als Vorgeschmack des Himmels auf Erden

Erbischof Ranjith zum Liturgiekongress in Sri Lanka

20. 9. 2008

Fronleichnam in Sri Lanka: Auszug aus der Lucia-Kathedrale

„Liturgie als Vorgeschmack des Himmels auf Erden“ ist das Thema des ersten liturgischen Kongresses in Asien, in Sri Lanka. Die Veranstaltung findet vom 16. bis zum 21. September in Uswatakeiyawa statt – das ist eine Küstenstadt etwa 30 Km nördlich der Hauptstadt Colombo.

An dem Kongress, der von der Gottesdienstkongregation in Rom veranstaltet wird, nehmen 55 Repräsentanten aus 19 asiatischen Ländern teil, darunter mehrere Kardinäle, Bischöfe und Priester. Jedes Land stellt einen Bericht seiner nationalen Liturgiekommission vor, die Kongressbesucher nehmen auch an Pfarrmessen teil und kommen mit Gläubigen aus Sri Lanka zusammen. Den Vorsitz führt der nigerianische Kardinal Arinze, Präfekt der Kongregation, zusammen mit dem Generalsekretär Erzbischof Ranjith, der aus der Diözese Kurunegala in Sri Lanka stammt. Die Eröffnungsansprache hält der Erzbischof von Colombo, Oswald Gomis.

Fronleichnam in Sri Lanka: Erzbischof Gomis

Auf einer Pressekonferenz erklärte Erzbischof Ranjith, daß „die Feier der Liturgie das wahre Leben unseres Glaubens darstellt. Die Liturgie ist der Schlüssel für die Erneuerung der Kirche. Was wir feiern ist das, was wir glauben - „lex orandi – lex credendi“, und was wir glauben hängt davon ab, wie wir leben : „lex orandi – lex credendi“ – lex vivendi“. Die Konstitution über die Heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium gibt uns Richtlinien für die Feier der heiligen Liturgie. In der Einleitung zu dieser Konstitution heißt es 'Das Heilige Konzil hat sich zum Ziel gesetzt, das christliche Leben unter den Gläubigen mehr und mehr zu vertiefen, die dem Wechsel unterworfenen Einrichtungen den Notwendigkeiten unseres Zeitalters besser anzupassen, zu fördern, was immer zur Einheit aller, die an Christus glauben, beitragen kann, und zu stärken, was immer helfen kann, alle in den Schoß der Kirche zu rufen. Darum hält es das Konzil auch in besonderer Weise für seine Aufgabe, sich um Erneuerung und Pflege der Liturgie zu sorgen.'“

Fronleichnam in Sri Lanka: Beim Abschluß-Segen

„Falsche Interpretationen dieser Richtlinien“ so fuhr er fort, „haben zu vielerlei Mißbräuchen in der Liturgie geführt, und falsche Akzentsetzungen haben in einem gewissen Umfang eine Verwässerung des Glaubens herbeigeführt. Der Glaube an die reale Gegenwart Christi in der Eucharistie ist akut bedroht. Viele Gläubige haben sich einen sehr legeren Umgang mit der Eucharistie angewöhnt, einige haben jeden Sinn für die Ehrfurcht davor verloren. Der hl. Vater ist über diesen Verlust der Ehrfurcht vor der Eucharistie und diese Mißbräuche bei der Feier der heiligen Liturgie sehr besorgt. Daher hat der hl. Vater von einer Neubewertung der Feier der hl. Liturgie gesprochen und diese Regionalkonferenzen mit den Bischöfen (eine erste hat im vergangenen Jahr in Kumasi, Ghana, stattgefunden – wir bemühen uns um Materialien) einberufen.

Der liturgische Kongress endet am Vormittag des 21. September mit einem Hochamt in der Kathedrale der Hl. Lucia in Colombo-Kotahena, dem Kardinal Arinze vorstehen wird. „Wir hoffen“, so Erzbischof Ranjith weiter, „daß diese Liturgischen Konferenzen in verschiedenen Regionen und Kontinenten eine Quelle verstärkter Kommunikation und des Dialogs zwischen dem hl. Vater und den Kontinenten werden.“

Hier finden Sie die Originalfassung des Berichtes auf asianews.it.