Bereichsnavigation Meldungen:

Benedikt und der alte Ritus

Gestern war die neue Ausgabe der UVK-Korrespondenz im Briefkasten. Sie enthält neben einem Schwerpunkt mit Vorträgen von der Kölner Liturgischen Tagung gleich drei Beiträge von Martin Mosebach, auf die hier bereits einmal vorab hingewiesen werden soll. Das ist einmal sein bereits im März und zunächst in englischer Sprache auf First Things veöffentlichter Text „Zurück zur Form“, den wir bereits hier etwas ausführlicher vorgestellt hatten. Nun also schwarz auf weiß gedruckt - unbedingt lesenswert. Dann kann man in dieser Ausgabe der UVK das Doppelinterview der Tagespost mit Martin Mosebach und dem damaligen Präfekten der Glaubenskongregation Kardinal Müller über die liturgische Tradition nachlesen, über das wir anfang Juni ebenfalls schon kurz berichtet hatten. Auf der Website der Tagespost ist es inzwischen hinter einer Paywall verschwunden. Ein guter Grund, sich diese Ausgabe der UVK zu besorgen.

Eine Überraschung war für uns der bis jetzt noch nicht an anderer Stelle erschienene Text Mosebachs, der unter der Überschrift „Benedikt XVI. zum 90. Geburtstag“ auf 12 Druckseiten weitaus mehr bietet als einen Geburtstagsgruß. Einen Schwerpunkt bilden die überaus kritischen Gedanken des Autors zur kirchenhistorischen Bedeutung des kurzen Pontifikats und vor allem des unerhörten Aktes seiner Abdankung. Selten wurden die Stärken, aber auch die großen Schwächen des von Joseph Ratzinger bereits als Präfekt der Glaubenskongregation gemeinsam mit Papst Johannes Paul II verfolgten Kurses der Vereinbarung von Unvereinbarem so deutlich angesprochen. Ins Zentrum stellt Mosebach dabei Ratzingers Begriff der „Hermeneutik der Kontinuität“ und das daraus abgeleitete Konzept einer „Reform der Reform“.

Dieses Konzept - so Mosebach - mußte scheitern, weil es letztlich in einer Denkhaltung begründet ist, die sich in der Kirche des Westens seit tausend Jahren immer stärker ausgebreitet hat und schließlich Vorläufer und Nährboden der säkularistischen Moderne überhaupt geworden ist: Der Versuchung, auch und gerade in der Liturgie das Rationale zu verabsolutieren und das Geheimnis des Erlösungsopfers hinter der Frage „Wann und wie geschieht die Transsubstation“ zurücktreten zu lassen. In dieser das westliche Denken schon seit vor der Reformation plagenden Fragestellung sieht Mosebach wohl nicht zu Unrecht die Wurzel des liturgietechnischen Ingenieurtums, das uns Bugnini und den Novus Ordo eingebracht hat. Hier äußert Mosebach eine Fülle von Überlegungen, die hoffentlich auch die Fachleute der Liturgiewissenschaft - soweit sie sich denn der Wissenschaft und nicht bloßer Ideologie verpflichtet sehen - vertiefen werden.

Eine Vorstellung weiterer Beiträge der UVK 2017-II soll folgen, wenn wir mit der Lektüre weiter vorangekommen sind.

Zu bekommen - am besten im Abonnement – ist die UVK über die Website der deutschen Una Voce

Die Folgen des Bruches

Bild: eigene GrafikDie deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht auf ihrer Website eine Statistik der Priesterweihen in den deutschen Diözesen der Jahre 1962 – 2015. Das dort nur als Tabelle gebotene Zahlenwerk ist ziemlich unanschaulich. Wir haben es um die Zahlen für 2016 und 2017 ergänzt (nach katholisch.de) und die Ergebnisse in einem Diagramm visualisiert. Das Ergebnis ist niederschmetternd und bedarf keines weiteren Kommentars. Immerhin erklärt es deutlicher als jedes Pastoralgeschwurbel, warum einstmals bedeutende Bistümer wie Trier in ihren „Zukunftskonzepten“ die Zahl der Pfarreien von über 900 auf 35 reduzieren. Die letzten noch lebenden Priester der Weihejahrgänge aus der Zeit vor dem Konzil sind über 80 Jahre alt. Die bereits nur noch halb so starke Zahl der Angehörigen des „Zwischenhochs“ von 1982 bis 1992 geht auch schon auf die 60 zu und zeigt deutliche Ausfallerscheinungen – nicht nur gesundheitlich. Danach kommt nur noch wenig, bisheriger Tiefstand war 2015 mit 58 geweihten Diözesanpriestern für ganz Deutschland – 10% des Weihejahrgangs 1962 (557).

Diese Zahl von 2015 entspricht ziemlich genau der Zahl der Priester, die weltweit im laufenden Jahr in den Gemeinschaften des überlieferten Ritus geweiht worden sind: Pius 23, Petrus 19, Christus König 6 und Bon Pasteur 5 - macht 53.

Man kann diesen Vergleich als Ausdruck eines unguten Konkurrenzdenkens ablehnen, unter Hinweis darauf, daß Deutschland schließlich nicht die Welt sei, zurückweisen, oder durch Herausrechnen der Priester der FSSPX relativieren. Damit entgeht man jedoch nicht der Feststellung, daß es bei diesen jungen Gemeinschaften offensichtlich einen Gegentrend zu der nicht nur in Deutschland vorherrschenden Tendenz zur Selbstabschaffung gibt. Und dem schließt sich in jedem Fall die Frage an, wieso die römische Kirche sich – von einer überschaubaren Zahl lokaler Ausnahmen abgesehen – so entschieden weigert, das hier sichtbare Potential zu nutzen.

Seit über 50 Jahren sehen sich die Propagandisten des „Neuen Frühlings“ Jahr für Jahr durch die Tatsachen widerlegt. Trotzdem bleiben sie wider alle Vernunft bei ihrer Linie, die sie mit zunehmendem Absolutheitsanspruch bekräftigen: Heilmittel für morgen soll noch mehr von dem sein, was schon gestern nichts geholfen hat. Anscheinend sehen die Modernisten den von Ihnen nach 1965 eingeleiteten und in Worten stets geleugneten, in Taten aber immer stärker vollzogenen Bruch mit der Vergangenheit der Kirche als so tiefgehend an, daß er ihnen unüberwindbar erscheint.

Wenn fliegende Fische heiraten II

Die Legalisierung der Homo„ehe“ hat neben eher schwachen Reaktionen auf amtskatholicher Seite einige Vertreter der katholischen Gegenöffentlichkeit zu über den Tag hinaus bedeutenden Artikeln provoziert. Besonders lesenswert erscheinen uns zwei Beiträge aus weiblicher Perspektive:

Maryofmagdalas „Viel Lärm um alles“ in Folge 1 und Folge 2 sowie von der „Zeitschnur“ Hanna Jüngling (über die wir uns in der letzten Zeit auch manchmal geärgert haben) „Der eine Vater und die eine Mutter“. Unbedingt lesen, wenn man Gesichtspunkte aufnehmen will, die in der bisherigen Diskussion wenig oder gar nicht zur Geltung gekommen sind.

Wichtig und in ihrer Klarheit beeindruckend dann zwei Beiträge von Journalisten mit Zugang zu Medien, die zumindest teilweise über die reine „Gegenöffentlichkeit“ hinausreichen:  Ehe für Alle? Ehe für die Berufenen! von Felix Honekamp und „Ehe“ für alle = „Ehe“ für keinen von Peter Winnenmöller.

Das Thema wird uns auf unabsehbare Zeit erhalten bleiben. Wir werden es jedoch nach Möglichkeit nicht mit eigenen Beiträgen, die vom Hauptthema der Liturgie hinwegführen, sondern durch Verweise auf anderswo Erschienenes begleiten.

Fortschreibung: Und damit können wir gleich am nächsten Tag anfangen: In der libertären Publikation „Eigentümlich frei“ veröffentlicht Robert Grözinger seine Überlegungen zu den Ursachen des in der Homo-Ehe sichtbaren Zivilisationsbruches, die - unter anderem - mehr theologisches Bewußtsein verraten als die schwächlichen Wortmeldungen der Bischofskonferenz. Rückschritt in die Antike wird als Fortschritt gefeiert.

10 Jahre summorum-pontificum.de

Heute vor 10 Jahren ist „summorum-pontificum.de“ erstmals an Netz gegangen. Thema des Tages war ein Bericht des damals als römischer Welt-Korrespondent tätigen Paul Badde (hier im Archiv), wonach der Text des erwarteten Motu Proprio zur Freigabe der überlieferten Liturgie einer Reihe von eigens nach Rom gekommenen Prälaten aus aller Welt übergeben worden war. Als Termin für die offizielle Veröffentlichung wurde der 7. Juli genannt – das sollte sich dann auch bestätigen. Seit diesem Tag berichtet unsere Website kontinuierlich über möglichst alle Entwicklungen, die die überlieferte Liturgie betreffen.

In den ersten 5 Jahren erschien SP in Form „handgemachter“ HTML-Seiten. In dieser Zeit wurden etwa 1000 Meldungen und etwa 500 größere Beiträge veröffentlicht. Zum Juni 2012 wurde SP auf ein Content-Management-System umgestellt – seitdem sind bis zum heutigen Tag 1107 weitere Index-Nummern dazu gekommen. Dabei hat sich der Umfang der einzelnen Berichte und Artikel deutlich vergrößert.

Die Besuchszahlen sind nach einem erfreulichen Anstieg in der ersten Zeit über die letzten Jahre hin einigermaßen konstant geblieben. Seit 2012 sind das täglich etwa 8-900 verschiedene Besucher mit etwa 2000 Seitenabrufen. Einige ältere Seiten haben im Lauf der Jahre weit über 10 000 Zugriffe erreicht – dabei ist aber ungewiss, wie viele davon nur Irrläufer aus Suchmaschinen waren, die in Wirklichkeit etwas ganz anderes gesucht und sich sofort wieder weggeklickt haben. Es gibt keine präzise Analyse des Besucherverhaltens – das wäre zeitlich und finanziell zu aufwendig. Aber soviel können wir mit Bordmitteln erkennen: Bei Artikeln, die mit einem „Weiterlesen“ auf eine zweite Seite verweisen, wird diese 2. Seite innerhalb der ersten Woche nach Erscheinen etwa 400 mal aufgerufen. Im Laufe der nächsten Monate erreichen die interessanteren Beiträge dann 1000 Abrufe – andere erreichen diese Schwelle nie.

Die meisten Besucher lesen die Seite wie ein Blog – d.h. Sie schauen auf die erste Seite und klicken sich dann dann ggf. per „Weiterlesen“ weiter. Die Navigation nach Themenbereichen wird weniger genutzt.

Inhaltlich hat es in den vergangenen Jahren eine gewisse Verschiebung hin zu mehr allgemein-kirchlichen Themen gegeben. Das hat mehrere Gründe: Zum einen: Summorum-pontificum.de kann und will kein liturgiewissenschaftliches Fachmagazin werden. Rubrizistik ist wichtig – aber nicht die Seele der Liturgie. Von daher ist der Themenvorrat begrenzt. Dann ist aber auch zunehmend deutlich geworden, daß die seit Jahrzehnten bestehende Kirchenkrise zwar in der Liturgie mit ihren augenfälligsten Ausdruck findet – daß es sich dabei aber eben nur um einen Ausdruck tiefer liegender Verwerfungen handelt. Ohne den Blick auf dieses Umfeld bleiben die aktuellen liturgischen Entwicklungen unverständlich. Und so wichtig es ist, an der überlieferten Liturgie festzuhalten, so aussichtslos wäre die Hoffnung, alleine von daher den Umschwung bewirken zu können. Doch dazu mehr im Zusammenhang mit dem in der übernächsten Woche fälligen 10. Jahrestag von Summorum-Pontificum.

Wer bis dahin ein wenig in den vergangenen 10 Jahren von summorum-pontificum.de blättern möchte, findet hier den Eingang zum „Altarchiv“. Neuere Bestände sind über die Suche am Kopf der Eingangsseite und die Themennavigation erreichbar. Der eigene Bestand ist vollständig erhalten, allerdings funktionieren viele Links auf fremde Seiten aus der älteren Zeit nicht mehr, weil die entsprechenden Angebote verschoben worden oder in vielen Fällen ganz aus dem Netz verschwunden sind.

Wallfahrt Kleinenberg

Bild: Franz-Josef MehringSeit 10 Jahren machen Gläubige, die an der überlieferten Lehre und Liturgie der Kirche festhalten, am Sonntag nach Christi Himmelfahrt eine Wallfahrt zum Gnadenbild zu unserer Lieben Frau, der "Helferin vom Kleinen Berg" in Westfalen. Franz-Josef Mehring hat uns einen Bericht und einige Photos dazu geschickt, den wir samt seinen Bildern hier wiedergeben:

Es beginnt ein langes ZitatDas Jahr 2017 ist ein Jahr der besonders wichtigen Gedächtnisse und Jubiläen:

1517 verbreitet Luther seine 95 Thesen und es kommt zur Abspaltung der Protestanten von der kath. Kirche.

1917 führt die Oktoberrevolution in Russland zur Verfolgung jeglicher Religion als „Opium fürs Volk“ und setzt an die Stelle der Religion den totalitären Kommunismus.

1917 ruft die Gottesmutter Maria in einem bis dahin unbedeutenden Flecken Portugals mit Namen Fatima 3 einfache Hirtenkinder auf Buße zu tun stellvertretend für die sich von Gott abwendende Menschheit und fordert zugleich auf die Verehrung ihres Unbefleckten Herzens zu verbreiten. 

2007: Die Möglichkeit, die Messe in der außerordentlichen Form des römischen Ritus in Paderborn zu feiern, ist ein paar Monatwieder gegeben.

2017 ist für die Gläubigen im Erzbistum Paderborn somit Grund Dank zu sagen mit einem weiteren, wenn auch noch jungen Jubiläum: Vor 10 Jahren machten sich die Gläubigen, die sich der traditionellen Liturgie verbunden fühlen zum ersten Mal zu einer Wallfahrt nach Kleinenberg in Westfalen auf hin zur „Auxiliatrix de monte modico“, zur „Helferin vom Berge“.

Was vor 10 Jahren – aus der Not ein Gotteshaus für den Sonntag nach Christi Himmelfahrt zu finden – geboren wurde, ist nun zu einer festen Tradition geworden. In diesem Jahr pilgerten die Gläubigen der Tradition wieder mit Auto und zu Fuß am 28. Mai.

Weiterlesen und Bilder

Zusätzliche Informationen