Bereichsnavigation Meldungen:

Benedikt und Fellay: In der Klemme zwischen Recht und richtig

ein verzweifelter Mensch sitzt auf einem Risengroßen Paragraph-Zeichen„Catocon“ vom Blog „Kreuzfährten“, wo man im Gegensatz zu uns über eine solide juristische Grundausbildung verfügt, hat unseren gestrigen Beitrag gelesen und kommt aus dem Stirnrunzeln überhaupt nicht mehr heraus: Es könne überhaupt nicht die Rede davon sein, daß die deutschsprachigen Bischofskonferenzen mit ihrer Abwehrstrategie gegenüber einer rekonziliierten Piusbruderschaft „den Weg der rechtlichen Kirchenspaltung“ beschreite, wie wir geschrieben hatten. Alle ins Auge gefassten Maßnahmen bewegten sich absolut im Rahmen des geltenden Rechtes. „Das ist eben eine Personalprälatur. Sie benötigt für Niederlassungen in einer Diözese die Zustimmung des jeweiligen Ortsordinarius. Fehlt diese, so ist die Tätigkeit einer Personalprälatur in dieser Diözese illegal.“

Hier mehr zur „Klemme zwischen Recht und richtig“

Deutschsprachige Bischöfe starten Ungehorsamsinitiative

Wie wir aus allgemein gut unterrichteter Quelle erfahren haben, gehen die Bischöfe der deutschsprachigen Bischofskonferenzen davon aus, daß die Rekonziliation der Priesterbruderschaft St. Pius X. - also die Rückkehr der Bruderschaft in die volle kirchliche Einheit mit dem Papst - unmittelbar bevorsteht. Zur Vorbereitung darauf haben die Strategen dieser Konferenzen einen derzeit innerhalb und zwischen den Bischofskonferenzen zur Abstimmung zirkulierenden „Notfallplan“ entwickelt, der darauf abzielt, jede Tätigkeit der Bruderschaft in ihrem Amtsbereich unmöglich zu machern. Damit lösen sie sich durch bewußten Ungehorsam aus der vollen Einheit mit dem Bischof von Rom und beschreiten den Weg der rechtlichen Kirchenspaltung.

Zu den Einzelheiten

Bischof Mixa firmt in Ingolstadt

Porträtphoto des Bischofs in SoutaneAm kommenden Sonntag - das ist der 17. Juni - wird S. Ex. Bischof em. Dr. Walter Mixa in Ingolstadt Kindern und Jugendlichen der örtlichen Gemeinden, die sich der überlieferten Lehre und Liturgie der Kirche verbunden fühlen, das Sakrament der Firmung spenden. Die Zeremonie nach den Büchern der außerordentlichen Form des lateinischen Ritus findet in der Kapelle des Canisius-Konviktes statt, in der die Petrusbruderschaft an allen Sonn- und Feiertagen auch die hl. Messe in der traditionellen Liturgie feiert. Ingolstadt gehört zur Diözese Eichstätt.

Ort und Zeit: Konviktstr. 1, 10.00 Uhr.

Vielleicht hat ja einer unserer Leser Gelegenheit, an der Zeremonie teil zu nehmen und uns einen kleinen Bericht oder ein paar Bilder zukommen zu lassen.

Bilder von der Benediktion in Saarlouis

Die Wände der Kirche werden mit Weihwasser besprengtAm gestrigen Sonntag hat der Distriktsobere der deutschen Petrusbruderschaft, P. Axel Maußen, die von seiner Gemeinschaft erworbene Canisius-Kirche benediziert und damit für die regelmäßige Feier der überlieferten Liturgie in Saarlouis in Gebrauch genommen. Gleichzeitig nahm P. Werner Barthel sein Amt als Rector Ecclesiae auf, in das ihn Bischof Ackermann Anfang Mai eingesetzt hatte. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt, auch Angehörige anderer Ecclesia-Dei-Gemeinschaften und des Diözesanklerus nahmen an der Feier teil.

Dr. Stefan Schilling aus Trier hat photographiert und 51 Bilder auf Skydrive bereitgestellt.

Relaunch für „Summorum-Pontificum“

Aus der Kopfleiste des Designs: Das Lamm Gottes, von dem Ströme lebendigen Wassers ausgehen.Nach auf den Monat genau fünf Jahren im Netz erscheint „Summorum-Pontificum“ ab heute in grunderneuerter Technik und mit leicht verändertem Design. Für Besucher, die das Angebot so nutzen wollen, wie bisher, ändert sich praktisch nichts: Alles läuft wie immer über die Startseite. Aber danach verschwindet es nicht mehr in schwer verwendbaren Archiven, sondern wird automatisch in Kategorien eingeordnet und dort bereit gehalten. Der Zugriff erfolgt über das jetzt stets aktuelle Hauptmenü am Kopf der Seiten. Den Rest erledigt die neu eingerichtete Suchmaschine.

Auch für die Redaktion bietet die Technik neue Möglichkeiten: In der rechten Spalte finden Sie jetzt aktuelle Hinweise auf Artikel und Analysen, die wir für besonders empfehlenswert halten. Trotz dieses grundlegenden Neubaus bleibt das „alte“ Summorum Pontificum weiterhin erhalten. Der Altbestand bleibt voll zugänglich und kann mit einer dafür eingerichteten eigenen Suchmaschine ebenfalls besser als bisher genutzt werden. Auf Dauer aktuelle Teile des Altbestandes werden nach und nach in das neue System übernommen.

Mehr zu Technik und Leistung des Relaunchs

Zusätzliche Informationen