Bereichsnavigation Themen:

Von Bischöfen und Fröschen

Bild: Gefunden auf:https://medium.com/psychology-secrets-for-marketing/the-boiling-frog-4ef1d66c9b35Die Fülle der Mahnungen hoher römischer Prälaten vor dem drohenden „deutschen Schisma“ - gerade vermehrt um den den italienischen Kardinal Ruini – und die im allgemeinen höchst kritische Beobachtung des „synodalen Weges“ auf internationaler Ebene scheint Wirkung zu zeigen. Je näher die (angeblich) hundertfach angesetzten Segnungsgottesdienste gleichgeschlechtlicher oder sonstwie queerer Paare (wo kommen die eigentlich plötzlich alle her?) rücken, desto öfter hört man beteuerungen, das sei doch gar nicht so gemeint. Die Feststellung von Kardinal Brandmüller, daß es nicht nur erlaubt, sondern geradezu unerläßlich sei, das, was nicht mehr katholisch sei, auch als nicht-katholisch zu bezeichnen, hat die hinter diesem Sprachverbot versammelten Apostaten aufgeschreckt. Und die sehr detaillierten und kompetenten Überlegungen des Kanonisten Weishaupt zu den rechtlichen Folgen fortgesetzter schismatischer Akte scheinen einen Alarm ausgelöst zu haben: Beginnend mit einem Interview des DBK-Vorsitzenden Bätzing mit dem italienischen CNA-Ableger ACI sind plötzlich von allen Seiten Beteuerungen zu hören der Art: Niemand hat die Absicht, ein Schisma zu errichten. (Blick in die Geschichte) Oft vorgetragen in dem weinerlichen Ton der verfolgten Unschuld (Beispiel) – man fühlt sich mißverstanden, dabei will man doch nur das Beste.

Dabei kann man den Herrschaften, die jetzt den Eindruck des Zurückruderns erwecken, noch nicht einmal pauschal die Absicht zu bewußter Täuschung unterstellen: Viele, gerade auch bei den Bischöfen und Verbandsfunktionären, wissen wohl gar nicht mehr so genau, was überhaupt katholisch ist und warum es jetzt solche Aufregung gibt, da sie doch nur das umsetzen, was „DAS KONZIL“ der Kirche ihrer Meinung nach aufgetragen hat. Woher sollen sie wissen, was ihnen beim gleichzeitig unterirdischen Niveau und überheblichen Anspruch deutscher Staatstheologie nie gesagt worden ist: Daß der Glaube der Kirche auf die mit den Aposteln abgeschlossene Offenbarung des göttlichen Wortes selbst zurückgeht und zwar im Lauf der Zeit immer besser verstanden, aber nie und unter keinen Umständen umgedreht werden kann? Und haben nicht römische Autoritäten die Rumdreherei jahrzehntelang schweigend geduldet oder durch die Anerkennung von Professorentiteln und Verleihung von Bischofsmützen dem Anschein nach unterstützt?

Und wo die einen den Ton – ein wenig – zurückdrehen, werden andere  womöglich noch schriller. Sie haben schließlich eine Gefolgschaft zufrieden zu stellen, die wollen sie nicht verlieren. Das Klima wird rauher.

Zwei von den zahlreichen amerikanischen Beobachtern der deutschen Entwicklung äußerten jetzt die Vermutung, den deutschen Bischöfen sei die Kontrolle des so listig eingefädelten „Synodalen Weges“ entglitten, die vorsichtige Distanzierung in Sachen „Segnungsgottesdienste“ käme wohl zu spät:

Die Mahnung Bätzings und anderer Bischöfe zur Vorsicht wird höchst wahrscheinlich ignoriert werden – geradeso wie diese Bischöfe ihrerseits die Mahnungen aus Rom seit Jahren ignoriert haben. (…) Falls sie, wie das die Massensegnungen am 10. vermuten lassen, den Willen zu Veränderungen bei ihrem Fußvolk allzusehr angeheizt haben, werden sie die von ihnen angestoßene Woge der Veränderungen nicht mehr lenken und erst recht nicht aufhalten können, und es wird unvermeidlich zu einer heftigen Auseinandersetzung mit Rom kommen.

Sie haben versucht, den Frosch langsam gar zu kochen, ohne das er merkt, wie ihm geschieht. Jetzt könnten sie sich gezwungen sehen, eine Entscheidung für die eine oder die andere Seite zu treffen – genau das, was sie doch offenbar vermeiden wollten.“

So kann es wohl herauskommen.

Zusätzliche Informationen