Motu Proprio: Summorum Pontificum

Hauptnavigation


Zusatzinfo

Tann, Niederbayern

Wallfahrtstage 2011 mit beiden Formen
des römischen Ritus

21. 9. 2011

Mit einem hl. Amt in der überlieferten Form als "Missa cantata" begannen am Freitag, nach einer Begrüßung durch Pfarrer Reincke, die Tanner Wallfahrtstage 2011. Zelebriert wurde das Amt vom früheren Ortspfarrer H.H. Domvikar Dr. Anton Morhard. Für die Predigt konnte H.H. Pfarrvikar Ottfried Schubert gewonnen werden, der in seiner Predigt das Kreuz als Mittelpunkt des christlichen Glaubens darstellte. Musikalisch unterstützt wurde Dr. Morhard von Mitgliedern des Tanner Kirchenchores und dem Organisten Herrn Max Jäger aus Passau der am Ende des Gottesdienstes der Tanner Orgel noch nie gehörte Klänge entlockte und dafür von den Zuhörern mit Beifall belohnt wurde.

Der alte Hochalter – zur Messe hergerichtet

Im Anschluss an die Messe fand im Pfarrheim ein geistlicher Vortrag zum Thema „Die göttliche Liebe“ statt. Vorgetragen wurde er von Pfarrer Dr. Martin Fohl. Dogmatisch profiliert stellte dieser das Thema anhand der zweifachen Wurzel der göttlichen Gnade nach der Theologie von Scheeben dar. Mit Domvikar Dr. Morhard, Pfarrvikar Schubert und Pfarrer Dr. Fohl konnten somit heuer gleich drei ehemalige Geistliche des Pfarrverbandes Tann für den Einstieg in die Wallfahrtstage gewonnen werden.

Am Samstag fanden die Wallfahrtstage ihre Fortsetzung in einer feierlichen Vesper die von Pfarrer Wolfgang Reincke zelebriert wurde. Die Vesper ist Teil des Stundengebets, das ein Geistlicher täglich verpflichtend im Auftrag der Kirche betet. Dazu sind auch die Gläubigen eingeladen. Die feierliche Vesper soll laut Pfarrer Reincke eine ständige Einrichtung in der Pfarrei werden.

Der Sonntag brachte dann den Höhepunkt der Wallfahrt zum Herrgott von Tann, wie das wundertätige Kreuz im Volksmund genannt wird.

Bereits um 8.15 Uhr brachen die ersten Pfarreien zu einer Sternwallfahrt nach Tann auf. Statio für die Pfarreien aus Eiberg, Reut, Taubenbach, Wallburgskirchen und Zimmern war das Wallfahrtskirchlein St. Leonhard in Eichhornseck. Die Gläubigen aus Tann zusammen mit Pfarrer Reincke marschierten vom Treffpunkt am Marienbrunnen nach Eichhornseck, um die Pilger aus den anderen Pfarreien das letzte Stück auf ihrem Weg in die Tanner Wallfahrtskirche St. Peter und Paul zu begleiten. In einer beeindruckenden Prozession zogen alle Pfarreien zur Wallfahrtskirche, wo sie von s. EX. H.H. Bischof Wilhelm Schraml, Kaplan Kieweg und Pater Roy erwartet wurden. Nach einer Begrüßung durch Pfarrer Reincke, in der er auf ein Jahr als Pfarrer im neuen Pfarrverband Tann zurückblickte, zelebrierte Bischof Schraml den Gottesdienst. In seiner Predigt erklärte Bischof Schraml, dass das Kreuz für die Christen nicht bloße Weltanschauung, sondern durch Jesus Christus am Kreuz Gott berührbar geworden ist. Das Kreuz ist ein Zeichen der Erlösung und Versöhnung. In ihm ist das Heil, das Leben und die Auferstehung. Die Gläubigen durch das Kreuz zu Gott zu führen, ist Aufgabe aller Geistlichen und im Glauben fest verankert, predigte Bischof Schraml.

Domvikar Dr. Anton Morhard bei der Inzensierung

Das Ende des Gottesdienstes krönte wie bereits an den anderen beiden Tagen das beliebte Tanner Wallfahrtslied „Herrgott von Tann“, komponiert und getextet von Maria Prandstätter. Bei den Klängen dieses wunderschönen Liedes ging vielen Gläubigen das Herz auf.

Vor dem Gotteshaus konnten sich, im Anschluss an den Gottesdienst, die Wallfahrer mit einer Brotzeit stärken, die von der KAB vorbereitet wurde. Bischof Schraml, alle Geistlichen, die Bürgermeister von Tann und Reut und viele Gläubige fanden sich zu einem „Schwätzchen“ ein und ließen so die Tanner Wallfahrtstage ausklingen. Die Pfarrei bedankt sich recht herzlich bei allen die zum Gelingen der Wallfahrt beigetragen haben.

Die Wallfahrt zum "Herrgott von Tann" ist aber nicht nur auf die Wallfahrtstage um das Fest Kreuz Erhöhung (14. September) beschränkt. Erfreulicherweise melden sich immer häufiger Pfarreien, Gruppen und Vereine zu einer Wallfahrt an. Hier ist auch die Möglichkeit gegeben, dass für diese Pilgergruppen Hl. Messen und Ämter von den Ortsgeistlichen oder den mitpilgernden Geistlichen zelebriert werden. Anmeldungen zu Wallfahrten sind jederzeit im Pfarrbüro Tann möglich.

Text: Dieter Hochriegl
Bilder: Sabine Hirler